Autoversicherung bei der Steuer absetzen?

Was: Mit der Autoversicherung kann man die Steuern senken? Ja, durchaus. Vielen Verbrauchern ist das gar nicht bewusst. Denn in der Steuererklärung kann man zumindest die Höhe der Haftpflicht angegeben und diese Höhe dann beim Finanzamt als Ausgabe geltend machen. Wer selbstständig ist, der kann sogar auch noch auf andere Weise seine Steuerlast senken. Und zwar ebenfalls durch die Angabe der Haftpflicht und auch durch Fahrtkosten. Zusätzlich können Selbstständige auch die Kaskobeiträge angeben beim Finanzamt. Und wer als Angestellter arbeitet, der kann auch die Kosten für die Kfz-Haftpflichtversicherung als Vorsorgeaufwand absetzen. Die Voraussetzung dafür ist aber, dass man selbst auch Versicherungsnehmer ist. Die Höhe der Aufwendungen müssen dann im Feld Zeile 50 der Anlage Vorsorgeaufwand angegeben werden in der Steuererklärung. Der Nachweis darüber kann über die Beitragsrechnung erbracht werden. Ob es sich hier um eine Online Autoversicherung handelt oder um eine in der Filiale abgeschlossene Versicherung ist völlig egal.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Lohnt es sich?

Doch ob das Absetzen der Beiträge für die Haftpflicht wirklich zu einer niedrigeren Steuerlast führt, das ist in vielen Fällen fraglich. Denn der Staat hat für die Vorsorgeaufwendungen einen Höchstbetrag festgelegt. Dieser liegt bei Angestellten bei 1900 Euro. Auch die Zahlungen an die Kranken- und Pflegeversicherung sind darin enthalten. Die Beiträge für die Autoversicherung können darin meist gar nicht mehr berücksichtigt werden. Doch wer Pendler ist, der kann auch Werbungskosten geltend machen. Und zwar sieht der Gesetzgeber hier 0,30 Euro pro Kilometer vor. Doch nur für die einfache Strecke. Dass man natürlich auch wieder nach Hause zurück muss, das interessiert das Finanzamt nicht. Selbstständige haben hier das Nachsehen.

Autoversicherung – die teuerste Versicherung, die es gibt

Es zu probieren die Autoversicherung bzw. die Haftpflicht beim Finanzamt geltend zu machen, kann sich lohnen. Denn die Autoversicherung ist schließlich die teuerste Versicherung, die es gibt. Dabei kommen wir zurück auf die Online Autoversicherung: Diese ist meist günstiger als die in der Filiale abgeschlossene Versicherung. Allerdings im Schadensfalls macht es sich bemerkbar, dass die günstigere Autoversicherung online auch ein bisschen mehr Aufwand bedeutet was die Meldung des Schadens angeht. Denn dies funktioniert in der Regel nur über das Internet.