Autoversicherung – so wird sie in der Schweiz günstig

Auch in der Schweiz gilt: Günstigste Autoversicherung und damit jede Menge Geld sparen. Denn das Leben ist in der Schweiz eh nicht günstig. Doch wer ein entsprechend Autos fährt, das eine hohe kW-Zahl hat und dazu auch noch Ausländer und jung ist, der muss in der Autoversicherung eine recht hohe Prämie bezahlen. Abgesehen von dem Umstand, dass wenn man Schweizer ist, jede Menge Geld bei der Autoversicherung sparen kann, gibt es auch noch andere Einsparpotenziale. Die Berechnungen der Prämien ist in der Schweiz recht kompliziert und die Versicherungen lassen sich nicht gerne hier in die Karten schauen. Sie verstecken sich lieber hinter Statistiken und hinter der Versicherungsmathematik. In der Schweiz ändern sich auch mit der Änderung des Zivilstandes die Versicherungsbedingungen. So macht zum Beispiel eine Vollkasko wieder Sinn, wenn mehr als eine Person das versicherte Auto fährt. Doch man sollte darauf achten, dass man sich nicht doppelt versichert. Das kann bei den vielen angebotenen Tarifen aber leicht mal passieren.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Selbstbehalt wählen

Auch als Ausländer kann man durchaus trotz der dort offensichtlich herrschenden Ungleichbehandlung zu einer günstigen Autoversicherung kommen. Und zwar durch das Wählen von einem extra hohen Selbstbehalt. Damit gemeint ist die Summe, die man im Schadensfall aus eigener Tasche bezahlt. Je höher der Selbstbehalt ist, den man bereit bzw. in der Lage ist zu bezahlen, umso geringer ist die Jahresprämie, die bezahlt werden muss. Die Selbstbehalte gehen hoch bis CHF 1000,-. Zudem gibt es auch in der Schweiz die Möglichkeit auf die Jagd nach Rabatten zu gehen. Wer zum Beispiel mehrere Fahrzeuge versichern muss, der kann den Gesamtbetrag der Versicherung schon reduzieren, wenn er alle bei einem Anbieter versichert.

Gewohnheiten überdenken hilft Geld sparen

Auch wer die Nutzung des Autos noch einmal überdenkt, der kann Geld sparen. Die meisten der Tarife basieren nämlich auf gefahrenen Kilometern. Das heißt die Versicherungsprämie ist umso höher, je mehr Kilometer gefahren werden im Jahr. Zudem können die Autofahrer in der Schweiz entscheiden, ob sie ihr Auto nur für zu Fahrten in der Schweiz versichern wollen oder auch im Ausland. Fahrten ins Ausland können sich dann sehr schnell negativ auf die Höhe der Prämie niederschlagen.