Ayia Napa – Nachtleben und Strand pur

Einst war Zypern eine britische Kronkolonie. Viele Briten zieht es bis heute nach Zypern, um Urlaub zu machen. Vor allem der Touristenort Ayia Napa ist gut besucht. Grund dafür ist, dass die Touristen hier das finden, was sie sonst auf Zypern suchen müssen – ein opulentes Nachtleben und vor allem auch herrliche Sandstrände. Denn diese sind an der Südküste von Zypern doch etwas selten. An der Nordküste, wo aber keiner mehr Urlaub macht seit Mitte der 1970er Jahre, gibt es mehrere schöne Sandstrände. Der Grund, warum sich der Tourismus vom Norden in den Süden verlagert hat schon vor mehr als 40 Jahren ist, dass die Türkei den Norden einfach so für sich annektierte. Völkerrechtlich ist dies bis heute umstritten und Nord-Zypern hat bisher nur die Türkei als eigenständigen Staat anerkannt. Früher befanden sich mehr als 60 Prozent der Touristenanlagen im Norden der Insel.

Foto: strowa  / pixelio.de
Foto: strowa / pixelio.de


Das ehemalige Fischerdorf

Nutznießer dieser Entwicklung war eben Ayia Napa, weil es hier im äußersten Osten an der Südküste von Zypern eben Sandstrände gibt. Ayia Napa war einst ein Fischerdorf, das seinen Charme aber im Ortskern noch immer erhalten hat. Man hat beim Bau der Hotelburgen eben darauf geachtet, dass man diese ein bisschen weiter außerhalb unterbringt. In den alten Gebäuden im Ortskern sind heute Restaurants, Bars und Discotheken untergebracht. Ayia Napa ist vor allem wegen seinem Nachtleben bekannt und beliebt. Doch in den letzten Jahren kommen auch immer mehr Familien in den Touristenort. Und auch immer mehr Deutsche finden den Weg hierher.