Entwicklung Tourismus Türkei

Wer Türkei Ferien gebucht hat, der folgt einem Trend, der sich in den letzten Jahren entwickelt hat. Die Türkei ist inzwischen schon recht lange ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Dabei hat sich der Tourismus in der Türkei in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Bis 1982 verzeichnete die Türkei dabei kaum Touristen. Das bedeutet aber auch, dass die Infrastruktur noch recht jung und intakt ist. Dabei gab es von der Regierung her bereits Anfang der 1960er Jahre die ersten Bestrebungen Touristen ins Land zu holen. Das Problem war, dass die damaligen Hotels nicht den hohen Ansprüchen entsprechen, die Reiseveranstalter und auch Gäste schon zur damaligen Zeit hatten. Zudem gab es auch die Zypern-Krise und Cholera-Epidemien sowie den ökonomischen Zusammenbruch in den 1970er Jahren, die viele abhielten ins Land zu reisen.

Foto: Reinhold Stehle  / pixelio.de
Foto: Reinhold Stehle / pixelio.de


Wandel durch Strukturverbesserungen

Erst Strukturverbesserungen, die die türkische Regierung beschlossen hatte, führte dazu, dass die Türkei dank der Gelder von Weltbank und IWF auch Investoren fand, die in dem Land Hotels bauten. Dabei hatte die Türkei damals in den 1980er Jahren etwas zu bieten, was in Spanien längst auf der Strecke blieb, nämlich einen sanften Tourismus. Allerdings ist dieser heute an der Türkischen Riviera längst in Massentourismus übergegangen. Dennoch ist es der Türkei gelungen vor allem in Süden des Landes an der Küste und im Taurusgebirge tatsächlich diese Art von Tourismus realisieren zu können auf Dauer. Hier wird statt auf die Massenabfertigung auf Individualbetreuung gesetzt.

Pläne für Gesundheitstourismus

Die Türkei will dabei in der jüngsten Zeit weg vom klassischen Badeurlaub und hin zu Angeboten, die auch darauf abzielen, dass sich die Urlauber in der Türkei medizinische behandeln lassen. Die Voraussetzungen dafür sind ideal, denn es gibt viele türkische Ärzte, die in Deutschland oder anderen europäischen Ländern studiert haben. Die Palette der Angebote reicht jetzt schon von Brustvergrößerungen bis zu Zahnbehandlungen. Einziger Nachteil: Die Türkei ist kein Mitglied der EU und die Patienten erhalten zum Beispiel für Zahnersatzbehandlungen in der Türkei keinen Festzuschuss. Doch am EU-Beitritt arbeitet die Türkei ja schon lange. Allerdings dürfte dies in nächster Zeit nicht erfolgen. Zu groß sind die Menschenrechtsverletzungen, die im Land immer noch registriert werden.