Heiraten in Südafrika

Der Tafelberg, eine Safari und herrliche Strände – das sind die Touristenmagnaten von Südafrika. Viele Europäer heiraten sogar auch in Südafrika. Doch Vorsicht: Seit einiger Zeit sind neue Visa-Regeln in Kraft. Dabei hatten Europäer bisher das Privileg, völlig stressfrei in Südafrika einreisen zu dürfen. Denn bei Ankunft am Flughafen gab es einfach einen Stempel in den Pass, welcher einen touristischen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten erlaubte. Das hat zwar immer noch Gültigkeit, doch müssen Familien nun für alle mitreisenden Kinder eine beglaubigte Geburtsurkunde vorweisen. Das sollte natürlich keinen abhalten, der jung und verliebt ist und noch keine Kinder hat und in Südafrika heiraten will. Hintergrund der verschärften Regelung ist aber, dass man im Land den Kinderhandel bekämpfen will. Das hält nun vermehrt deutsche Familien ab in Südafrika Urlaub zu machen, zumal mal die Dokumente in Englischer Sprache vorlegen muss. Und das kostet im Vorfeld natürlich jede Menge Geld.

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de


Verschärfte Regeln auch für Russen und Chinesen

Während es Europäer da nach wie vor noch einfach haben, was aber nicht heißt, dass das mit keinem Aufwand verbunden ist im Vorfeld, müssen Chinesen und Russen, damit sie bei der Einreise nach Südafrika nicht abgewiesen werden, direkt in der Botschaft vorsprechen, damit sie ein Visum erhalten. Vorher reichte die Einsendung des Reisepasses. Nun ist es mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden um in die Botschaft zu gelangen und dort einen Termin für das Ausstellen von einem Visum zu bekommen. Für Russen und Chinesen gilt dabei schon längere Zeit eine Visapflicht für die Einreise nach Südafrika.