Rodeln in Preda

Als ich in der Schweiz mit der Bahn durch Schneegestöber gefahren bin, konnte ich mein Glück kaum fassen. Es war endlich mal ein Urlaub der anderen Art. Ich war alleine unterwegs, weil ich die Ruhe vollends genießen wollte und selbst entscheiden wollte, wann ich auf meiner Tour aussteigen würde. Zuerst einmal ging es für mich von Chur nach Bergün. Zwischendurch kann man jederzeit aussteigen und die Dörfer genießen. In der Schweiz sollte man auf jeden Fall Schlitten fahren, eine Käse- Fondue und Schokolade essen und natürlich vor dem Kaminfeuer seine Zeit verbringen. Zudem gibt es viele Wanderungen, die sich entlang der Bahnschienen lohnen. So zum Beispiel zum berühmte Landwasserviadukt, über das man vorher mit der Bahn gefahren ist. Vor allem, wenn die Sonne sich blicken lässt, sieht die Landschaft mit dem Viadukt ganz fantastisch aus. Durch die Bäume dringt die Sonne und verzaubert alles in ein traumhaftes Ziel. Danach ging es aber wieder weiter für mich mit der Bahn. Zwischendurch halte ich in Preda. Dort gibt es eine tolle Rodelbahn die ich mir unbedingt anschauen will.

slide-81387_640

Foto: Hans / pixabay

Mit der sogenannten Schlittelbahn geht es hoch nach Preda, was mir sehr gefallen hat. Oben angekommen, kann man die Rodelbahn gar nicht verfehlen und so sitze ich schneller auf dem Schlitten, als ich es mir gedacht habe. Sechs ganze Kilometer geht es den Berg hinab und so hatte ich unheimlich viel Spaß beim Rodeln. Unten angekommen war ich aber froh, dass ich wieder in die Bahn einsteigen konnte. Mir war nämlich kalt und so ging meine Reise weiter.