Teneriffa lohnt sich für eine Motorradtour

Ausgestattet mit einer guten Motorrad Versicherung reisen viele Biker nicht nur in Deutschland herum, sondern unternehmen auch Trips, teils mit ihrem vertrauten Motorrad, auch in andere europäische Länder. Ein Geheimtipp für Motorradfahrer ist sicherlich die Kanareninsel Teneriffa. Ein Motorrad kann man sich dort leihen. Das ist überhaupt kein Problem. Es genügt der Nachweis der Versicherung und dass man einen Führerschein fürs Motorrad hat. Teneriffa bietet den Motorradtouristen dabei einiges an Attraktionen und Besonderheiten. Natürlich kann man nur am Strand herumfahren. Doch auch eine Tour hoch oben in die Berge hin zu den Vulkanen lohnt sich. Mehr als 2000 Höhenmeter müssen dafür überwunden werden. Doch auf den gut ausgebauten Straßen in Teneriffa ist das überhaupt kein Problem.

Foto: magicpen  / pixelio.de
Foto: magicpen / pixelio.de


Entdeckungstour auf Teneriffa

Was man nicht vergessen sollte: Auf Teneriffa ist es teils wärmer als in Deutschland, auch wenn die Kanaren als gemäßigt gelten von den Temperaturen her und „Inseln des ewigen Frühlings“ genannt werden. Letztlich ist es eine Klimaveränderung mit der auch die Motorradfahrer zu kämpfen haben. Theoretisch kann ein Motorradfahrer die Insel aber ohne Probleme von Nord nach Süd, von Ost nach West etc. durchfahren. Wer Straßen liebt, die direkt am Strand vorbeiführen, muss natürlich nicht lange suchen und hat auch eine große Auswahl. Die meisten Motorradfahrer zieht es auf Teneriffa aber in die Berge oder hin zu den großen Städten. Auch in den Touristenzentren dürfen Motorradfahrer natürlich fahren. Einschränkungen gibt es auf der Insel nicht – nur eben ein bisschen auf die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit achten!