Unternehmungen auf Teneriffa

Im Landeanflug nach Teneriffa sah ich die Teide. Sie ist ein riesengroßes Gebiet mit Berg, das ich unbedingt erkundschaften wollte. Über dem Vulkan hingen dicke Regenwolken und das Wetter schien auf den ersten Blick gar nicht so schön, aber als wir gelandet sind, strahlte die Sonne aus allen Knopflöchern. Nach dem Check In im Hotel lagen ein paar Flyer aus und auf einem konnte man auch an einer Wanderung in der Teide teilnehmen. Die Landschaft ist markant rund um den früher einst ausgebrochenen Vulkan und so wollten wir uns diesen Spaß nicht entgehen lassen. Erst später stellten wir fest, dass die Landschaft sogar als Nationalpark Teide ausgeschrieben stand und unheimlich beeindruckend war. Auf Teneriffa gibt es unterschiedliche Vegetationen und so hat man immer etwas zu sehen. In Santa Cruz wartet eine wunderschöne Altstadt auf einen Besuch, der Loro Parque ist weltbekannt und unglaublich grün. In Mascar sieht alles aus wie in einem Piratenfilm, denn hier befand sich das berühmte Versteck der Freibeuter und in Los Gigantos gibt es riesengroße Steilklippen, von denen man einen super Ausblick nach La Gomera hat. Eine Wanderung hierauf hat sich mehr als gelohnt und so gibt es auf Teneriffa einiges, was es sich lohnt, anzuschauen.

tenerife-943595_640

Foto: jordi_martos / pixabay

Unsere zwei Wochen in Santa Cruz gingen vorbei wie im Flug und jeden Tag unternahmen wir etwas. Wir mieteten ein Auto, um mobil zu sein, aber teilweise lagen wir auch nur faul am Strand herum und ließen uns die Sonne auf den Bauch scheinen. Teneriffa ist wirklich schön, um etwas zu erleben und auch um zu entspannen.