Wie man in der Schweiz Geld bei der Autoversicherung sparen kann

Die Schweizer gelten zwar nicht als geizig. Doch sparen tun sie auch gerne. Vor allem bei so einer teuren Sache wie der Autoversicherung. Denn Versicherungen allgemein sind in der Schweiz nicht günstig – auch in dem Sinn nicht für Schweizer, auch wenn Ausländer noch mehr bezahlen. Gleichbehandlung gibt es allerdings, wenn es um Sparmöglichkeiten bei der Autoversicherung geht. So kann jeder Geld sparen, wenn er das Auto nur für die Nutzung in der Schweiz, aber nicht für im Ausland anmeldet bzw. versichert. Und auch wer wenig Kilometer fährt, wird belohnt. Es gibt dafür einen gewissen Rabatt bei den Versicherungen. Und wer das Auto nicht für den Weg zur Arbeit nutzt, geht auch nicht viele Risiken ein und bekommt dafür auch einen Rabatt.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de


Umweltschonend fahren bringt Vorteile

Autofahrer in der Schweiz, die ein umweltfreundliches Auto kaufen, also mit einem geringen CO2-Ausstoss laut Hersteller, dürfen auch darauf hoffen, dass sie weniger Prämie zahlen. Junge Fahrer, auch wenn sie Schweizer sind, werden allerdings kräftig zur Kasse gebeten. Junge ausländische Fahrer zahlen aber noch sehr viel mehr. Wer ein Auto kauft, das zudem nicht so häufig gestohlen wird und nicht häufig in Unfälle verwickelt ist, der bezahlt ebenfalls weniger. In der Schweiz gibt es auch so etwas wie die Typklasse in Deutschland. Daher lohnt es sich nach einer Marke bzw. einem Modell Ausschau zu halten, das nicht so häufig in den Statistiken negativ in Erscheinung tritt. Das spart Geld in einem Land mit hohen Lebenshaltungskosten.